Über sich selbst
hinauswachsen.

Die kleine familiäre Abteilung für Kinder- und Jugendpsychosomatik mit 24 Behandlungsplätzen ist eingebettet in die große Klinikgemeinschaft. Unsere Arbeit zielt darauf, ein umfassendes Bild vom gesamten Lebenshintergrund jedes jungen Menschen zu gewinnen. Therapiezeit ist Entwicklungszeit: Wir begleiten unsere jungen Patientinnen und Patienten dabei, ihre angeborene Forscher-, Lern- und Beziehungsfähigkeit weiter zu entwickeln. Deshalb vereinbaren wir zu Beginn mit ihnen und ihren Familien konkrete Therapieziele, die wir im Laufe des Prozesses individuell anpassen. Anwesende ebenso wie zu Hause verbleibende Eltern möchten wir dabei unterstützen, aktiv eine ausgewogene Atmosphäre zu gestalten, in der sich jedes Familienmitglied wohl fühlen und optimal entwickeln kann.

Unsere Abteilung behandelt die ganze Bandbreite von Störungen des Kindes- und Jugendalters, von Verhaltens-, Belastungs-, Entwicklungs- und Essstörungen bis hin zu emotionalen und somatoformen Störungen. Kontraindikationen sind akute Psychosen und Drogenintoxikation, Suizidalität oder Fremdaggressivität. Je nach Bedarf beträgt die Behandlungsdauer vier bis zwölf Wochen. Wir bieten Einzel- und Gruppentherapie mit familientherapeutischen, verhaltenstherapeutischen und tiefenpsychologischen Elementen, wobei wir mit unserem Ansatz auch Kreativ-, Körper-, Sport- und Erlebnistherapie sowie Selbsthilfegruppen einbeziehen.

Für Therapie und Freizeit erwarten Groß und Klein ein umfangreiches Sportangebot inklusive Schwimmbad und Sauna sowie arbeitstherapeutische Werkstätten, Studios für Kreativ- und Körpertherapie, z. B. Psychomotorik und eine Lehrküche. Eine Kindertagesstätte, Spiel- plätze, Minigolf, Seilgarten, Kletterturm und Zoo sowie eine Freizeithalle runden das Angebot ab. Für den Aufenthalt stehen 2-Bett-Zimmer mit Dusche und separatem WC zur Verfügung, Kinder schlafen bei ihren Eltern im geräumigen Familienzimmer, z. T. in behindertengerechter Ausstattung.

Die Übernahme der Behandlungskosten beantragen Eltern bei der Deutschen Rentenversicherung oder den Krankenkassen, wenn sie nicht Selbstzahler oder privat krankenversichert sind. Wir empfehlen die Antragstellung über betriebliche Sozialdienste und Betriebsärztliche Dienste, Krankenhäuser und deren Sozialberatung oder Ihren behandelnden Haus- bzw. Facharzt.

WIR FREUEN UNS, DASS SIE DEN WEG ZU UNS GEFUNDEN HABEN:

  • Chefarzt Dr. med. Hannes Bielas, Facharzt für Kinder- u. Jugendpsychiatrie u. -psychotherapie

 Ich habe einmal gelesen,
man könne das Glück lernen.
Das hat mir gefallen.

Theodor Fontane